Öffentliche Veranstaltung

Hannah Arendts politische Anthropologie und das Recht auf Rechte

Dienstag, 25. Juni 2013 - 20:00

Hannah Arendts Werk erlebte in den letzten zehn Jahren vermehrte Aufmerksamkeit. Im vergangenen Jahr hat Arendt es sogar auf die große Leinwand geschafft. Oft hört man über die "Banalität des Bösen" und ihr Eichmann-Buch. Im Vortrag soll es aber um ihre Auseinandersetzung mit den Geschehnissen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gehen. Ausgehend von der Darstellung der Aporien der Menschenrechte entwickelt sie später ihre politische Anthropologie der menschlichen Bedingtheiten. Das Handeln und Sprechen sind dabei die zentralen Kategorien. 

Vortrag und Diskussion. Referentin: Leila Schilow

Beobachtungsgruppe NSU Ausschuss

Mittwoch, 19. Juni 2013 -
13:00 bis 16:00

Für eine zivilgesellschaftliche Beobachtung des Thüringer NSU Ausschusses
Eine Veranstaltung von zivilgesellschaftlichen Akteuren aus Thüringen

 

"Seit einem Jahr ist der NSU Untersuchungsausschuss im Thüringer Landtag damit beschäftigt Licht ins Dunkel um das Terrornetzwerk NSU zu bringen. Lange haben wir als zivilgesellschaftliche Akteure zugesehen und die Berichterstattung in den Medien verfolgt. Wir schätzen das Engagement einzelner Abgeordneter und Journalisten bei ihrem Bemühen, die Ursachen ans Licht zu bringen. Doch die immer wieder neuen Informationen über das Verhalten polizeilicher und geheimdienstlicher Stellen bei der Entwicklung der neonazistischen Szene in Thüringen, dem Abtauchen des Trios und der Zeit im Untergrund beunruhigen uns zusehends. Unsere Befürchtung steigt, dass aus parteipolitischen Erwägungen nicht schonungslos aufgeklärt, dass Strukturen, die Mitverantwortung tragen, nicht angetastet werden sollen. Wir kündigen deshalb hiermit an, im Rahmen unser begrenzten Möglichkeiten, den Ausschuss kritisch zu begleiten. Wir werden als Gäste monatlich an den Sitzungen teilnehmen, zu besonderen Gelegenheiten eine größere Öffentlichkeit mobilisieren und uns über unsere Position zu den Erkenntnissen und Schlussfolgerungen zu verständigen.

Zur Konstituierung einer Beobachtungsgruppe laden wir ein für den 19. Juni um 13.00 Uhr in Erfurt in die [L50] in der Lassallestraße 50."

Stammtisch AG Nachhaltigkeit

Mittwoch, 19. Juni 2013 - 20:00

Thema: “Gelebte Utopien”

Es sind alle herzlich eingeladen mit den Mitgliedern der Hochschulgruppe zu schwatzen, Gedanken zu äußern, zu meckern und sich rund um das Thema Nachhaltigkeit auszutauschen.

 

2. Abend des Mietshäuser Syndikats

Mittwoch, 29. Mai 2013 - 19:00

Egal, ob Punkerhütte oder Mehrgenerationenhaus, unsanierter Altbau oder energieeffizienter Neubau: das Thema gemeinschaftliches Wohnen boomt auch in Erfurt. Gleichzeitig wird auf der politischen Ebene über die Frage von bezahlbarem Wohnraum und preiswerten Mieten gestritten.

Zum 2.Abend des Mietshäuser Syndikats laden wir alle Gruppen und Personen, die derzeit Ideen für ein Hausprojekt spinnen, ein, um Infos und politische Einschätzungen auszutauschen. Gleichzeitig können wir Fragen zum Mietshäuser Syndikat beantworten.

Dokumentarfilm "REVISION"

Sonntag, 12. Mai 2013 - 20:00

Dokumentarfilm von Philip Scheffner (BRD 2012, OmU, Doku, 106 min)

Ein Dokumentarfilm wird zur filmischen REVISION. Der Film rekonstruiert die Umstände, die 1992 zum Tod zweier Männer auf einem Feld nahe der deutsch-polnischen Grenze führten. Mit zunehmend beklemmender Dichte webt Scheffner ein Netz aus Landschaft und Erinnerung, Zeugenaussagen, Akten und Ermittlungen.

Hier gibt's weitere Informationen rund um den Film.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Antirassistischen Aktionstage in Erfurt statt: http://rassismus-toetet.de/

Stammtisch AG Nachhaltigkeit

Mittwoch, 22. Mai 2013 - 20:00

Thema: Wohnprojekte und Ideenspinnen für das Wohnprojekt „Neuwerkstraße 25“

„Zigeunerjunge“ – spiel mir ein Lied! – Antiziganismus als besondere Form der Diskriminierung

Dienstag, 14. Mai 2013 - 19:00

„Mit der Glut von ihrem Feuer starb der Rest von Abenteuer“, so oder so ähnlich heißt es in einem Schlager über“ Zigeuner“ aus den 90ern. Na und? – ließe sich hier fragen, was ist schon dabei? In der Auseinandersetzung mit Sinti & Roma und anderen Gruppen, welche in der Mehrheitsgesellschaft immer noch als „Zigeuner“ bezeichnet werden, sagt so ein Satz jedoch recht viel über das Bild vom „Anderen“, „Fremden“ aus. Zum einen rufen solche Phrasen Klischees in uns auf, wie wir sie gerne haben – Musik, Rhythmus, Geige und an Sexismus grenzende Romantik. Zum anderen zeugen sie von einem Mangel an Sensibilität: Ca. 500 000 Sinti & Roma wurden während der NS-Zeit in Konzentrationslagern ermordet. In so einem Zusammenhang von „ihrem Feuer“, „sterben“ und „Abenteuer“ zu sprechen, ist mehr als nur bizarr.
Im Workshop wollen wir u.a. solche Klischees aufspüren. Dementsprechend wird anhand von Film-, Bild- und Textdokumenten sowohl die Geschichte von Sinti & Roma beleuchtet als auch ein Blick auf ihrer gegenwärtigen Lebensbedingungen geworfen. Neben kurzen Inputs liegt hier v.a. der Fokus auf dem Austausch unter den Teilnehmenden.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Antirassistischen Aktionstage in Erfurt statt: http://rassismus-toetet.de/

Großer Quizabend zum 1. Mai

Freitag, 19. April 2013 - 19:00

121. Tag des gregorianischen Kalenders, Tag der Arbeit, internationaler Kampftag der Arbeiterbewegung, Demo, Krawall und Remmi-Demmi: Der 1. Mai hat viele Facetten. Deshalb gilt für alle Ratefüchse: Heraus zum revolutionären Quizabend zum 1. Mai, hinein in die [L50]!

gefördert durch den Aktionsfond des Lokalen Aktionsplans gegen Rechtsextremismus der Stadt Erfurt

„Vom Erfurter Trenkerbund und Leipziger Meuten …“ Jugendopposition im Nationalsozialismus. Mit Sascha Lange und Eckart Schörle

Dienstag, 16. April 2013 - 19:00

„Der Streifendienst kann mich am Arsch lecken“, mit diesen Worten brachte der 16-jährige Siegfried H. im Jahr 1938 einem Mitschüler gegenüber seine Ablehnung der Hitlerjugend zum Ausdruck. Er gehörte zum „Kleinmoskautrupp“, einer Gruppe von rund 20 oppositionellen Jugendlichen zwischen 15 und 18 Jahren, die sich am Erfurter Johannesplatz traf. Auch hinter der Krämerbrücke trafen sich Jugendliche, die sich der HJ verweigerten. Waren es in Erfurt mehrere Dutzend Jugendliche, die sich in solchen Gruppen organisierten, so waren die „Leipziger Meuten“ ein Massenphänomen: Rund 1.500 Arbeiterjugendliche lassen sich ausmachen, die Ende der 1930er Jahre in unterschiedlichen Meuten in Leipzig den totalitären Anspruch des Nationalsozialismus offensiv in Frage stellten. Die Veranstaltung versucht, diese bisher wenig beachtete Form von Jugendopposition im Nationalsozialismus nachzuzeichnen: Dabei soll sowohl der Frage nachgegangen werden, wie der Alltag und die Aktivitäten dieser jugendlichen Subkulturen aussahen, als auch der Frage, wie der NS-Staat auf sie reagierte.

Dr. Sascha Lange ist freiberuflicher Historiker und Autor. Er lebt, forscht und schreibt in Leipzig. Sascha Lange: Die Leipziger Meuten. Jugendopposition im Nationalsozialismus – Eine Dokumentation, 2012 Dr. Eckart Schörle ist Historiker und Mitherausgeber der Zeitschrift „WerkstattGeschichte“. Er lebt und arbeitet in Erfurt. Eckart Schörle: Schwarze Hand und Edelweiß. Jugendprotest im Dritten Reich, 2013

Veranstaltet vom Projekt STADTFINDEN von Radio F.R.E.I. und der Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus beim DGB-Bildungswerk Thüringen e. V.

am 16. April, 19 Uhr in der [L50]
Lasallestraße 50 - Erfurt

Wichtiger Hinweis: Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.

Das lange Spielewochenende 2017

Freitag, 15. Dezember 2017 - 19:30 bis Sonntag, 17. Dezember 2017 - 19:30

Die Würfel sind gefallen! Die Spielecrew aus der [L50] lädt euch ein zum Spiele-Highlight 2017.

DAS LANGE 48 STUNDEN-NONSTOP-SPIELEWOCHENENDE IN DER [L50]!

Von Freitag 19:30 Uhr bis Sonntag 19:30 Uhr heißt es Spielen, Spielen, Spielen! Egal, ob ihr Nachteulen oder frühe Vögel seid. Egal, ob ein Kinderspiel zum Kaffee oder ein komplexes Strategiespiel die ganze Nacht durch. Vom 15.-17. Dezember wird die [L50] 48 Stunden rund um die Uhr geöffnet sein, um zu spielen: Brettspiele, Kartenspiele, Würfelspiele, Strategiespiele, Gesellschaftsspiele, Kinderspiele, Erzählspiele, Geschicklichkeitsspiele...alles, was die analoge Spielewelt zu bieten hat.
Es stehen über 100 Spiele zum Ausprobieren bereit, ihr könnt aber auch gerne auch eure eigenen Spiele mitbringen. Wir freuen uns auf euch!

> Das war das Lange Spielewochenende 2016.

 

Seiten

RSS - Öffentliche Veranstaltung abonnieren