Kapitalismus

Vortrag: Klima und Kapitalismus

Donnerstag, 16. November 2017 - 19:30

Vortrag und Diskussion mit Dr. Annette Schlemm

Der Kapitalismus als weltweit verbreitete Form der Vergesellschaftung und des Wirtschaftens, führt zu vielfältigen Krisen. Dadurch steht die Menschheit in unterschiedlichen Bereichen vor großen Herausforderungen. In einer dreiteiligen Veranstaltungsreihe wollen wir uns beispielhaft einige systemische Probleme anschauen und Lösungsansätze diskutieren.

An menschengemachten Klimaveränderungen zweifelt heute kaum noch jemand, wo die Folgen mit Erderwärmung und Wetterkapriolen deutlich zu spüren sind. Doch wie hängen diese mit dem Kapitalismus zusammen?

Die Veranstaltung nimmt die Ursachen, Zusammenhänge und Folgen des Kapitalismus für Mensch und Umwelt in den Fokus und öffnet eine Diskussion darüber.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Deformation und Transformation der Welt aus sozialökologischer Perspektive“, in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung Thüringen.

Neben uns die Sintflut. Die Externalisierungsgesellschaft und ihr Preis. Vortrag mit Stephan Lessenich

Donnerstag, 23. November 2017 - 19:30

Buchvorstellung und Diskussion mit Prof. Dr. Stephan Lessenich (Ludwig-Maximilians-Universität München)

Wir leben nicht über unsere Verhätnisse. Wir leben über die Verhältnisse der anderen. Im Grunde wissen wir es alle: Uns im Westen geht es gut, weil es den meisten Menschen anderswo schlecht geht. Wir lagern Armut und Ungerrechtigkeit aus, im kleinen wie im großen Maßstab.
Stephan Lessenich veranschaulicht in einer provokanten Beschreibung der Externalisierungsgesellschaft das soziale Versagen unserer Weltordnung.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Deformation und Transformation der Welt aus sozialökologischer Perspektive“, in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung Thüringen.

 

Buchvorstellung: Die große Entwertung

Freitag, 18. Oktober 2013 - 20:00
Dass Krise ist, bestreitet niemand. Über Ursache und Ausmaß gehen die Meinungen allerdings weit auseinander. Sind Spekulanten, Finanzmärkte und Staatsverschuldung schuld? Ist die Aufblähung der Finanzmärkte Ergebnis einer Umverteilung zwischen Kapital und Arbeit?
In dem Buch "Die große Entwertung" erklärt die Gruppe Krisis die aktuellen Bewegungen und Widersprüche des Fiktiven Kapitals. Demnach entladen sich im globalen Finanzmarktcrash die Widersprüche der kapitalistischen Gesellschaft. Der akute Krisenschub nimmt zwar von den Finanzmärkten seinen Ausgang, die Ursachen liegen aber tiefer. Nichts ist so ideologisch und so gemeingefährlich wie die Legende, eine gesunde Realwirtschaft sei der grenzenlosen Habgier einer Handvoll Banker und Spekulanten zum Opfer gefallen. Umgekehrt wird ein Schuh draus. Das historisch beispiellose Abheben des Finanzüberbaus in den letzten 35 Jahren war selber schon das Ergebnis und zugleich die provisorische Überwindung einer fundamentalen Krise der kapitalistischen Gesellschaft. Eine Produktionsweise, die auf der Vernutzung lebendiger Arbeitskraft beruht, muss angesichts des ungeheuren Produktivkraftschubs der mikroelektronischen Revolution an ihre strukturellen Grenzen stoßen.

Die Veranstaltung des Bildungskollektivs BiKo findet im Rahmen einer von der RLS Thüringen geförderten arbeitskritischen Veranstaltungsreihe statt.
RSS - Kapitalismus abonnieren